Gardasee

Salò

Salò ist die Handelsstadt des Gebietes mit seiner wunderbaren Promenade, die am See entlangläuft, und einer großen Auswahl an Geschäfte, Boutiquen und Lokalen direkt am Seepromenade. Der Dom aus der zweiten Hälfte des XIV. Jahrhunderts ist wunderbar und drinnen kann man Gemälde von Romanino und Moretto bewundern, bekannten Mäler des XVI. Jahrhunderts aus Brescia.

Die Paläste „ Palazzo della Magnifica Patria“ und „ Palazzo del Podestà“, die sich beide dem Landungssteg gegenüber befinden, sind beide Beweise der alten Geschichte der Stadt und der reichen und ruhigen Herrschaftsperiode der „Serenissima“, der Venediger Republik, die während des XVIII. Jahrhunderts die ganze Zitronen Riviera unter Kontrolle bis die Ankunft von Napoleone in Italien hatte.

Salò war außerdem der Hauptsitz der Republik von Salò während des Zweiten Weltkrieg vom Oktober 1943 bis zum April 1945.

Sirmione

Am südlichen Ufer des Gardasee befindet sich Sirmione, die als „ die Perle des Sees“ bezeichnet ist und für ihre Themenzentren mit schwefeligem Wasser, die Scaligerburg, die ,,Grotten von Catullo“ und für die lebhafte Stadtmitte bekannt ist.

Die Stadt wurde schon seit dem Altertum beliebt und bewohnt, wann die reichen Römer hier vom Klima und von der Anlage angezogen wurden und sich entschlossen, schöne Villa aufzubauen. Die „Grotten von Catullo“, alte Trümmer einer großen römischen Villa, die den ganzen See beherrscht. sind was bleibt der Römerzeit und wurden so genannt, weil der berühmte lateinische Dichter sich als „ Herr von Sirmione“ bezeichnet.

Toscolano Maderno

In der Gegend kann man nicht eine Besichtigung im Valle delle Cartiere ( Tal der Papierfabriken) verpassen, nur ein paar Kilometer weit entfern, einem Papierzentrum, das vom XIV. Jahrhundert bis zum Anfang des letzten Jahrhunderts in Betrieb war. In Rahmen eines der interessantsten Projekte der "industriellen Archäologie" ganz Norditaliens wurde das Zentrum erst vor kurzem zu einem Museum umgebaut, wo die Geschichte der Papierfabriken erzählt wird. Auch die Trümmer der römischen Villa, die vor kurzem den Besuchern eröffnet wurde, die wunderschönen Gemälde von Andrea Celesti im Gemeindekirche in Toscolano und der Juwel der romanischen Kirche in Maderno, die auf einem uralten heidnischen Tempel neugebaut wurde, sind jetzt zu sehen.

Gardainsel

Die ,,Gardainsel“ ist die größte Insel des Gardasees, die während der Jahrhunderte mit verschiedenen Namen genannt wurde. Sie war zum Beispiel ,,Isola die Frati“ ( Bruderklosterinsel), Isola Lechi, Isola Ferrari und Isola Borghesi genannt. Heutzutage ist die Insel privat und nur mit einem Boot erreichbar. In den letzten Jahren hat sich die Familie Cavazza, die heutige Besitzerfamilie der Insel, entschlossen, die Insel den Besuchern nach Reservierung zu zeigen.

Die Insel wurde schon seit der Römerzeit bewohnt, wurde dann verlassen und den Mönchen gegeben, die auf der Insel einen Kloster bauten. Nach verschiedenen Wechselfällen wurde gegen Ende des XIX. Jahrhunderts die aktuelle neugotische Villa in Venediger Stil mit einer großen Terrasse und Gärten in italienische Art gebaut und der wunderbare Park mit exotischen Pflanzen wurde geplant und realisiert. Wunderbar ist die kleine Bucht, wo während des Sommersaisons viele Boote verankert sind um die atemberaubende Landschaft, die warme Sonne und Erfrischung des Wassers zu genießen.

San Vigilio Landzunge

Die San Vigilio Landzunge ist eine der schönste und attraktivste Orte am ganzen Gardasee. Sie liegt in der Nähe von Garda, am östlichen Ufer des Sees, wo es einen Park, den die ganze Baia delle Sirene umschließt, ein kleines Hafen, eine historische Locanda, eine alte Villa, eine Kapelle und die Baia gibt.
Jetzt privat besitzt ist San Vigilio seit Jahrhunderte das geliebte Ziel von bekannten Reisenden wie zum Beispiel Churchill und Prinz Karl von England und es hört nicht auf, den Besucher anzuziehen. Man kann dort einen Besuch nicht verpassen!